Urlaub Usedom (Teil 1)

Wir waren ein paar Tage auf Usedom, wahrscheinlich das letzte Mal für einen längeren Zeitraum, da meine Eltern den Entschluss gefasst haben, nach Berlin zu ziehen. Das ist für uns zum größten Teil sehr positiv, allerdings haben wir nun keinen Grund mehr dort hoch zu fahren. Irgendwie ist so ein kleines Stück Heimat für mich verloren. Es ist mir noch nicht gelungen, mich hier in der Großstadt richtig heimisch zu fühlen. Vielleicht gelingt es mir ja in den nächsten Jahren…

Wir haben den vorerst letzten Aufenthalt dafür genutzt, Orte, die mir wichtig waren, zu besuchen. Da wir nur ein paar Tage oben waren, fiel unsere Wahl auf das Seebad Heringsdorf, weil ich dort viele Jahre zur Schule gegangen bin und so manche Freistunde oder später auch Prüfungsvorbereitung im Ort verbracht habe.  Das Gymnasium wurde vor ein paar Jahren geschlossen. Ich wollte sehen, was daraus geworden ist und freute mich, als ich herausfand, das dort gebaut wurde. Die Schule muss also nicht verfallen. Das ehemalige Gymnasium wird in eine farbenfrohe Grundschule umgebaut:

DSC01266
ehemaliges Gymnasium Seebad Heringsdorf

Hier haben wir uns die Treppen hinaufgeschleppt, früher stand linkerhand noch eine Statue von Maxim Gorki (hieß ja auch Maxim-Gorki-Gymnasium…). Hinter den kleinen Fenstern verbarg sich damals das Lehrerzimmer.

DSC01267
ehemaliges Gymnasium Seebad Heringsdorf – „Wissenschaftsflügel“

Das obrige Bild zeigt noch einmal einen Blick auf den Flügel, wo früher unsere Mathe-, Bio-, Physik- und Chemieräume waren. (Nicht unbedingt alles meine Lieblingsfächer).

Von dort sind wir dann weiter in den Ort. Bei „Fleischer Wollin“ gab´s früher in der Freistunde oder so ab und zu Pommes… Also gab es auch ne Portion für uns. Allerdings haben wir die nicht allein gegessen:

DSC01310

Gesättigt ging es weiter Richtung Seebrücke. Hierzu werde ich einen extra Eintrag in den nächsten Tagen machen.

Wir waren in den letzten Jahren häufiger im Café Zeitlos, welches inzwischen ein Restaurant ist. Das hat mich nicht mehr so ganz angesprochen, so das es mich da auch nicht hinein zog. Nach unserer Runde auf der Seebrücke hatten wir einen kleinen Hunger und entschlossen uns, das „Pfannkuchenhaus“ auszuprobieren.

DSC01425
Pfannkuchenhaus

Es war draussen noch nicht unangenehm kalt, dennoch waren wir sehr froh über die angenehmen warmen Temperaturen und den freundlichen Empfang der Bedienung. Wir entschieden uns auf die Terrasse zu gehen. Die Möbel waren sehr einladend:DSC01411

Unsere Bestellung wurde schnell geliefert. Was wohl meine Wahl gewesen ist? 🙂

Den kleinen Eierlikör mit Sahne gab´s gratis dazu. Sehr lecker!  Nicht nur wegen dem Eierlikör kann ich euch einen Besuch dort ans Herz legen. Die Preise sind Standard (aber billiger als auf der Seebrücke) und es ist für herzhafte Genießer ebenso etwas auf der Speisekarte wie für Leckermäulchen.

So gestärkt sind wir dann wieder raus an die frische Luft. Es wurde bereits dunkel und unser Knirps war von allem inzwischen so geschafft, dass er keine Hundert Meter hinter dem Pfannkuchenhaus eingeschlafen war. Wir sind langsam wieder Richtung Bahnhof, um wieder in den Insel Norden nach Karlshagen zu fahren. Mein „kleiner“ Bruder hatte sich noch angekündigt. Es gab Pizza für alle…

So das war der erste Teil unseres Kurzurlaubs. Haben wir das Thema „Essen“ schon mal abgehakt. Als nächstes folgt das „Wetter“ 😉

Einen schönen Dienstag wünscht euch euer Berlienchen!

Advertisements

2 Gedanken zu “Urlaub Usedom (Teil 1)

  1. mellie1103 17. November 2015 / 12:13

    Uuuuh gut zu wissen! Ich wollte schonmal ins Pfannkuchenhaus gehen, weil mein Freund die so gerne mag, aber ich eher nichts so… dann haben wir uns lieber nicht reingetraut, weil ich nicht wusste ob es so fürs Abendessen geegnet ist. Aber zum Kaffee kann man da sicher mal hin.
    Ich hoffe das ihr noch viele Gelegenheiten findet nach Usedom zu fahren, man muss ja nicht immer nur wegen den Eltern hin 😉
    Das die Schule weiter genutzt wird finde ich super, da ja in den letzten jahren sehr viele Schulen geschlossen und zusammengelegt wurden Ist ja für viele Kinder auch nicht so leicht.
    Ich bin gespannt auf deine weiteren Fotos!
    LG Mellie

    Gefällt mir

  2. berlienchen 18. November 2015 / 22:35

    Es war sowas von gemütlich! Lohnt sich wirklich.

    Ja, ich hatte ein leerstehendes Objekt erwartet. Mich freut es sehr, das die Schule weiter genutzt wird. Ich frag mich nur, ob die Kinder dann unseren Schulweg nehmen müssen, oder ob für sie ein anderer Weg gefunden wird. Sollen schließlich Grundschüler sein… Vielleicht finde ich ja irgendwann nen Bericht dazu.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s